Winetwork
  Newsletter n°2 - Janvier 2017   

Wissensreservoir ist nun frei zugänglich!

18 Monate lang hat das Projekt Winetwork, Wissen über die Holzkrankheiten der Weinrebe (Grapevine Trunk Diseases) und die Flavescence Dorée in ganz Europa und auch manchmal darüber hinaus gesammelt. Nun ist dieses Wissen auf einem Online-Tool verfügbar, das Wissensreservoir. Dieses Wissensreservoir sammelt Videos, Fachartikel, wissenschaftliche Artikel, Bilder und Anderes zu beiden Themen und in mehreren Sprachen, welches den Nutzern ermöglicht Informationen mit nur einem Mausklick zu erhalten.

Mehr als 

100 Fachartikel, 45 Videos und 70 wissenschaftliche Artikel sind über die Flavescence Dorée und die Holzkrankheiten der Weinrebe im Wissensreservoir verfügbar. Werden Sie jetzt verbunden und finden Sie Informationen in Ihrer Sprache!
Sie können auch selbst an diesem Tool teilnehmen: Haben Sie Informationen zu GTDs oder FD, die Sie teilen möchten? Melden Sie sich auf der Webseite an und entwerfen Sie neue Beiträge, um an der Winetwork-Initiative mitzuwirken. 

Erste Ergbnisse des Winetwork Projektes

Die vebreitesten Methoden gegen die GTDS und FD in Europa

Während des Projektes Winetwork wurden 219 Interviews in ganz Europa durchgeführt (sieben Länder; zehn Weinbauregionen). Das Ziel dieser Interviews war, Wissen über die GTDs und FD zu sammeln, aber auch Methoden zu ermitteln, welche von den Weinbauern durchgeführt werden, um die Krankheitsauswirkung zu begrenzen.
Die verbreitetsten und auch einige untypische Methoden, welche im Feld getestet und gegen die GTDs durchgeführt werden, wurden in den folgenden Dokumenten gesammelt:

  • Die verbreitetsten Methoden in der EU gegen die GTDs
  • Die verbreitetsten Methoden in der EU gegen die FD

Conegliano Konferenz (Italien)


 

Das CIRVE Auditorium der Universität von Padova in Conegliano (Italien) veranstaltete am 09. November 2016 eine internationale Winetwork Konferenz über die GTD und FD, welche von 130 Fachberatern, Agronomen, Wissenschaftlern und Weinbauern besucht wurde.

Das Konferenzprogramm bestand aus zwei Veranstaltungen, eine über die GTDS und eine über die FD. Die Veranstaltung beinhaltete sowohl wissenschaftliche Ergebnisse, welche von Mitgliedern der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe und italienischen Wissenschaftlern vorgestellt wurden, als auch praktische Erfahrungen, welche von einem Projektkoordinator des Winetwork Projektes und von lokalen Mitgliedern vorgestellt wurden. Es gab eine rege Teilnahme an der anschließenden Diskussion, welche interessante Hinweise für die weitere Forschungsagenda des Projektes lieferte. Die Präsentationen wurden digital erfasst und werden bald im Wissensreservoir verfügbar sein.  

Eine französische Initiative: der Aktionsplan gegen zurückgehende Weinberge

Der französische Reben- und Weinsektor begann 2016 einen nationalen Aktionsplan zu entwerfen, um den Rebenrückgang zu bekämpfen. Dieser Aktionsplan berücksichtigt, im Bezug zu den vielfachen biologischen- und Umweltfaktoren und den landwirtschaftlichen Praktiken, nicht nur die Holzkrankheiten der Weinrebe, sondern alle Krankheiten und Phänomene, die zu einer Abnahme der Rebenproduktivität und/oder zum vorzeitigen, sofortigen oder fortschreitenden Tod  führen. Der Plan wird angetrieben durch den Berufsstand, mit der Unterstützung des französischen Staates und der EU. Mehr wissen

Schauen Sie sich das Video zur Überwachung der Larven von Scaphoideus titanus im Weinberg an

Die Überwachung der Larvenpopulation von Scaphoideus titanus ermöglicht es zu erkennen, wann die ersten Eier schlüpfen. Die Larven können im Frühling an der Unterseite der Blätter, an der Triebbasis, beobachtet werden. Die Anzahl der Larven kann den Weinbauern einen Hinweis darauf geben, wie hoch das Risiko einer Kontamination der Parzelle ist.

Sehen Sie sich das Video an

Ungarn : aktuelle Situation von Flavescence Dorée

Seit November ist das gesamte Gebiet des Badacsony Gebirges, welches am nordwestlichen Teil des Balatonsees liegt, wegen der Entdeckung von Flavescence Dorée, unter phytosanitärer Quarantäne. In den letzten drei Jahren wurde FD in acht von neun Transdanubischen Ländern entdeckt (erstes Auftreten in 2013). Kein Landkreis östlich von Danube ist betroffen. Die Weinbauregion in Eger ist noch frei von FD, aber lokale Behörden befürchten eine Krankheitsausbreitung infolge der hohen Anzahl an FD Vektoren (Scaphoideus titanus) in der Region.

Mehr Informationen


Neue Projektkoordinatoren

Drei neue Projektkoordinatoren (FAs): Tabitha Kellerer in Rheinland-Pfalz (Deutschland), Céline Abidon in Alsace (Frankreich) und Maria Jesus Fanjul in Galicia (Spanien).
Das Profil der Projektkoordinatoren und ihre Kontaktdaten können Sie über folgenden Link finden.

Eine EIP-AGRI Fokus Gruppe zu Schädlingen und Krankheiten im Weinbau

Ende Oktober wird die neu eingeführte EIP-AGRI Fokus-Gruppe zu Schädlingen und Krankheiten im Weinbau ihr erstes Treffen in Porto abhalten. Die Gruppe besteht aus 19 Experten aus unterschiedlichen EU Weinbauregionen, welche bereit sind, ihre Erfahrungen zu teilen, um Antworten zu der Frage " wie erhöht man die Widerstandsfähigkeit von Weinreben gegenüber Schädlingen und Krankheiten und unterstützt die Produktivität des Sektors auf nachhaltigem Weg ? " anzubieten. Die Tätigkeit der Experten wird nächstes Jahr abgeschlossen sein. Die Herausforderung besteht darin, das wissenschaftliche Wissen und die praktischen Erfahrungen zu vereinen, um zur Entwicklung eines robusteren europäischen Weinanbaus beizutragen zu können.   
Informationen zur FG

Winetwork Beitreten

Wenn Sie Informationen zu den GTDS und FD aus erster Hand erhalten möchten, erstellen Sie Ihren Account im Wissensreservoir, fügen Sie Inhalte hinzu und treten Sie der Projektnetzwerk-Mitgliedergemeinschaft bei.

European Union  
Winetwork wird finanziert durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union unter der Projektnummer 652601.